Arthrosetherapie

Gesunde Gelenke sind von einer glatten Knorpelschicht überzogen und werden durch Bänder, Sehnen und Muskeln stabilisiert. Die Gelenkflüssigkeit übernimmt die Funktion der Schmierung, Dämpfung und Ernährung.

Bei der Arthrose ist die Knorpeloberfläche aufgeraut und geschädigt. Die Gelenkflüssigkeit wird weniger gleitfähig. Hieraus entstehen oft Entzündungen und Schmerzen.

Eine moderne Behandlungsmöglichkeit bietet die Hyaluronsäure. Dabei handelt es sich um eine künstlich hergestellte Gelenkflüssigkeit, die als Injektion in ein Arthrosegelenk eingebracht wird. Für große Gelenke werden meist fünf, für kleine Gelenke drei Injektionen eingesetzt.

Durch die hieraus resultierende bessere Schmierung reduziert sich die Entzündung. Der Gelenkschmerz nimmt ab und die Belastungsfähigkeit des Gelenkes wieder zu.

Am häufigsten eingesetzt wird diese Therapie für die Arthrose des Kniegelenkes und des Daumengelenkes.